Wer so richtig loslegen will als Blogger und sicher gehen will, dass die Suchmaschinen die Inhalte so weit vorne wie möglich anzeigen, muss sich ein wenig Mühe geben. Denn SEO ist immer eine Balance zwischen Inhalt und Technik. Zuerst einmal müssen die Inhalte relevant sein, aktuell und einen Medienmix haben. Hat man die passenden Beiträge geschrieben, geht es jetzt daran, diese SEO freundlich zu machen.

Es gibt heute viele Erweiterungen für WordPress, die einen Teil der SEO Arbeit abnehmen oder diese etwas strukturieren. Aber auch diese sind keine Wundermittel, sondern nur Werkzeuge. Ob Yoast oder andere Plugins, sie alle erfordern immer noch Arbeit vom Blogger.

Was sind die relevanten Schlüsselwörter für eine Webseite?

Das erste was man machen muss ist Schlüsselwörter definieren und diese dann auch verwenden. Es ist immer einfacher, die Schlüsselwörter später in den Text einzufügen. Sie sollten allerdings natürlich wirken und die Sätze einen Sinn ergeben. Der Trend geht heute schon zu Suchsätzen, oder Teilsätzen, weil kaum noch nach Wörtern alleine gesucht wird.

Schlüsselbegriffe sollten ein paar Mal im Text vorkommen, in den Bildunterschriften, in den Beschreibungen der Videos, in der Hauptüberschrift und in einer der Zwischenüberschriften.

Profis wissen auch, dass sie Links ebenfalls mit den Keywords ausstatten. Wenn man zum Beispiel als Keyword “Sportschuhe” hat, dann sollte die Beschreibung eines Links zu einem Sportschuhhersteller auch dieses Wort enthalten, zum Beispiel “moderne Sportschuhe gibt es schon günstig” mit der Zielseite verlinken. Dann wird die Suchmaschine den Link als relevant zum Thema Sportschuhe werten.

Ebenfalls hilfreich sind nach wie vor noch Kategorien. Sie werden häufiger benutzt als mancher denkt, auch wenn sie etwas antiquiert wirken. Anhand der Kategorien kann erkannt werden, ob eine Seite auch auf allen Seiten Inhalte zum Thema hat. Wichtig ist, das man die Kategorien jeweils beschreibt und in die Beschreibungen einmal das Schlüsselwort und verwandte Wörter einbaut.